IG Nimbus-Freunde

Sie sind hier: Startseite > IG Nimbus > Nimbus - Treffen > Ausrichterinfos

Ausrichterinfos

Tipps für das Ausrichten eines Nimbus-Treffens im Namen der IG Nimbus-Freunde in Deutschland

Infos für den Ausrichter

Die deutschen Nimbus-Freunde sind genügsam. Wir treffen uns um uns zu sehen und zu schnacken und nicht um uns übermäßig belustigen zu lassen.

Mit einer Teilnehmerzahl größer 70 Personen ist zu rechnen. Da wir Familientreffen ausrichten liegt der Anteil der Motorräder zu gemeldeten Personen bei etwa 70 %. Wir freuen uns auch über Fremdfabrikate von alt bis neu auf dem Treffplatz. Der Gast auf einer "Bambusrakete", welcher sich für die Nimbus interessiert, ist uns ebenso willkommen wie der Nimbusfahrer selbst.

Der Ablauf ist bei jedem Treffen gleich und freut die Anwesenden in dieser Form seit Jahrzehnten.

Programm

Freitag
- Anreise ab Mittag
- Abendessen
Samstag
- gemeinsames Frühstück
- Ausfahrt
- gemeinsames Abendessen
Sonntag
- gemeinsames Frühstück
- Abreise bis Mittag

Ein Plakat mit den geplanten Zeiten der einzelnen Mahlzeiten und Aktivitäten erspart viele Nachfragen.

Anreise

Ein großer Teil der Treffteilnehmer steht nicht mehr im Berufsleben. Einige Teilnehmer nehmen sich daher die Zeit die Gegend um den Treffort schon einige Tage zu erkunden. Ein Campingplatz in der Nähe des Treffortes wird daher vor Treffbeginn gern angenommen.
Der Treffausrichter schildert die Anfahrt zum Treffplatz mit dänischen Wimpeln, welche er von der IG gestellt bekommt, aus. Am Eingang zum Treffplatz befindet sich die Anmeldung und Information. Hier entrichtet der Teilnehmer seine Treffgebühr und erhält Informationen über die örtlichen Begebenheiten. Dieser Platz ist möglichst von Freitagmittag bis zum späten Abend und Samstag nach dem Frühstück bis zur Abfahrt der Ausfahrt zu besetzen.

Unterbringung

Wir benötige ca. die Fläche eines halben Fussballfeldes für Zelte und Wohnwagen / Wohnmobile. Auf unsere Motorräder und Gespanne passen wir selbst auf den sie parken neben unseren Schlafgelegenheiten.
Hotels oder Pensionen für einen Teil unserer Teilnehmer sollten sich in der Nähe befinden.
Auch die Möglichkeit bei feuchtem Wetter gemeinsam zu sitzen und zu essen sollte gegeben sein. Zwei Feuerwehrzelte mit Bierzeltgarnituren sind meist ausreichend.
Sanitäreinrichtungen und die Möglichkeit sich etwas warmes Wasser über die verschwitzten Körper laufen zu lassen halten wir ebenfalls für notwendig.
Zwei je 20 qm große, ggf. befestigte Plätze für unsere Ersatzteilhändler sind wünschenswert.

Verpflegung

Wir sind nicht wählerisch. Was uns angeboten wird nehmen wir an. Niemand versorgt sich selbst daher benötigen wir am
Freitag
ein warmes Abendessen auch für später Ankommende. Hier ist z.B. Goulaschsuppe oder Chilly Con Carne eine Möglichkeit. Die Getränke zahlt jeder Teilnehmer selbst.
Samstag
möchten wir gemeinsam frühstücken. Hier ist Kaffee und Tee inclusive anzubieten.
Erlaubt es die Treffgebühr würden wir uns über eine Kleinigkeit zu Essen wie einen Teller Suppe, ein belegtes Brötchen oder ein Würstchen während der Ausfahrt sehr freuen.
Am Abend essen wir gemeinsam das vom Treffausrichter Angebotene. Unsere Getränke zahlen wir selbst.
Sonntag
ist Abreisetag. Hier freuen sich unsere Nimbusfreunde wenn sie ab 7 Uhr frühstücken können um ihre Reise gestärkt antreten zu können. Auch der Langschläfer hat um10 Uhr gefrühstückt und ist Mittags vom Platz.

Ausfahrt

Wir treffen uns auch um gemeinsam zu fahren. Daher wird eine Gesamtstrecke von ca. 100 km gern angenommen. Da wir uns "zufällig" zusammenfinden ist es bisher nicht sinnvoll gewesen die Ausfahrt bei den Kommunen anzumelden. Wir fahren auf eigenes Risiko und halten uns an die Verkehrsregeln. Wir sperren keine Straßen oder Kreuzungen und fahren nicht bei Rot.
Etwa eine halbe Stunde vor dem Start der ersten Gruppe sollte eine kurze Einweisung aller Teilnehmer stattfinden.
Unsere Erfahrung zeigt das ca. 15 Motorräder für einen ortskundigen Führer gut zu händeln sind. Hat er einen gelbe Weste an erkennt ihn auch der Gruppenletzte.
Da nicht jede Nimbus vollgetankt auf dem Treffplatz ankommt ist es angebracht mit der ersten Gruppe eine nahgelegene Tankstelle auf der Strecke anzufahren. Diese Gruppe fädelt sich nach dem Tanken hinter einer komplett vorbeigefahrenen Gruppe in die Kolonne ein.
Als letztes Motorrad fährt am Kolonnenende ein Nimbus-Freund der die Nimbus-Technik beherrscht und einen Liegenbleiber Hilfe leistet. Ist der Schaden nicht vor Ort zu beheben kommt das Fahrzeug auf den direkt danach folgenden "Lumpensammler". Dieses Gespann aus PKW und Anhänger kann vor der Ausfahrt kurzfristig aus Teilnehmerfahrzeugen zusammengestellt werden.
Ziel einer Ausfahrt ist eine Sehenswürdigkeit in der Gegend wobei alte Technik gern angeschaut wird, Fahrzeugausstellungen hatten wir schon reichlich besucht.
Die Rückfahrt findet wieder in Gruppen statt wobei einige Nimbus-Freunde gern den kürzesten Weg wählen. Die erste Gruppe sollte daher auf direktem Weg zum Treffplatz geführt werden.
Die Einteilung der Gruppen findet während des Auffahrens am Treff- bzw. Zwischenzielplatz durch Abzählen statt.
Als Eintrittsausweis für Ausstellungen wird im Allgemeinen der Treffbutton gern verwendet.

Treffbutton

Den Button entwirft der Ausrichter und mailt diesen an die IG welche die Herstelllung und die Kosten hierfür übernimmt. Diese werden rechtzeit vor Treffbeginn geliefert.

Kosten

Das Treffen trägt sich aus den Teilnahmegebühren selbst. In den letzten Jahren lag der Treffbeitrag für die Verpflegung (2 x Frühstück, 2 x Abendessen) sowie Nebenkosten für den Platz bei 50 Euro. Überschüsse können vom Treffveranstalter z.B. bei einem Helferessen aufgebraucht werden.